Archiv für den Monat: April 2017

Projekttreffen in Schweden April 2017

Themenschwerpunkt im Projekt “High quality of adult education” war lt.  Agenda “Erwachsenenbildung (nicht beruflich) für Menschen mit Behinderungen”.

Wir bereiteten dazu einen Beitrag über die UN-Konvention für Menschen mit Behinderung und über den Nationalen Aktionsplan des Bundesministeriumns für Arbeit  und Soziales vor.

Beim Treffen am 21.04.2017 in der Folkuniversitetet Kristianstad wurde die Einrichtung “Koncensus ” der Folkuniversitetet Kristianstad besucht. Danach wurden die folgenden Fragen in einem Workshop in zwei Arbeitsgruppen diskutiert.

  • Was ist wichtig, wenn man mit Behinderungen umgeht?
  • Was kann Menschen mit Behinderungen motivieren, an einer Bildungsveranstaltung teil zu nehmen?
  • Benötigen sie spezielle Werkzeuge?
  • Müssen die Curricula angepasst werden?
  • Brauchen Gesellschaft und Schule irgendwelche Anpassungen?
  • Inwieweit betrifft die Situation behinderter Schüler die Eltern?
  • Inwieweit beeinflussen Vorurteile die Bildung für Menschen mit Behinderungen?

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden vorgestellt, wobei eine Arbeitsgruppe nur drei, die andere alle Fragen beantwortete. Die Ergebnisse werden später von der schwedischen Gruppe veröffentlicht.

Interessant waren dabei die zusätzlichen Hinweise auf die Unterstützung für Behinderte:

  • Kennzeichnung der Fußgängerwege bei Übergängen durch spezielle Platten: Abschrägungen, so dass es für Rollstuhlfahrer ( Rollator, Kinderwagen und Rollkoffer) keine Straßenkanten gibt und  geriffelte Platten, so dass man die Stoppstellen an Übergängen ertasten kann.

Nach dem Workshop wurden dann noch organisatorische Fragen geklärt.

Betala – Projekttreffen in einem bargeldlosen Land

adult-education-1

In der vergangenen Woche fand jetzt das 2. Projekttreffen zu High Qualitiy of Adult Education in Kristianstad statt. Wir von Senioren-Lernen-Online nehmen seit Ende 2016 an diesem Projekt mit 4 anderen Organisationen teil und informieren uns gegenseitig über die nicht-beruflichen Bildungsaktivitäten in Polen, Schweden, Litauen, Italien und Deutschland. Die Teilnahme an solchen Projekten erweitert aber auch sehr oft die Erfahrungen in über das Projektziel hinausgehenden Bereichen.

So zeigt z.B. die Reise nach Schweden, wie nutzlos Bargeld und wie wichtig eine anerkannte Kreditkarte ist. Das konnten wir mehrfach beobachten. War noch das Zahlen des Hotels per Visa- oder Mastercard wenig überraschend, so ist dann die selbstverständliche Frage nach einer Kreditkarte bei der Zahlung im Restaurant schon bemerkenswert. Die geplante Pause für den Kauf eines Cappuccinos, um das von früheren Reisen verbliebene schwedische Bargeld auszugeben, brachte aber eine überraschende Erfahrung: Bargeld konnte überhaupt nicht angenommen werden! In dem Cafe gab es keine Bargeldkasse!

Unsere schwedischen Partner haben uns später über das bargeldlose Zahlen in Schweden aufgeklärt. Wohl jeder Schwede nutzt neben der Kredit- auch eine Geld-Karte, auf die er einen kleineren Betrag einzahlen und für Einkäufe nutzen kann. Auf dem Smartphone wird zum “Betala” die “App Swish” eingesetzt, mit der innerhalb von Sekunden Geld von einem Konto auf ein anderes überwiesen werden kann. So freuen sich besonders die Kinder, wenn ihre Eltern im Notfall schnell ihr “Elterngeld” in “Jugendgeld” umwandeln können.

betala

Auch der junge Bräutigam, den unser Reiseteam auf der Heimfahrt im Zug traf, hätte sich auf seinem Junggesellenabschied über schnelles “Geld zum Kauf des Ringes für seine Frau” gefreut. So ergab sich aber eine schöne Win-Win-Situation, denn unser schwedisches Bargeld fand schließlich doch noch einen glücklichen Abnehmer.