Projekttreffen in Schweden April 2017

Themenschwerpunkt im Projekt “High quality of adult education” war lt.  Agenda “Erwachsenenbildung (nicht beruflich) für Menschen mit Behinderungen”.

Wir bereiteten dazu einen Beitrag über die UN-Konvention für Menschen mit Behinderung und über den Nationalen Aktionsplan des Bundesministeriumns für Arbeit  und Soziales vor.

Beim Treffen am 21.04.2017 in der Folkuniversitetet Kristianstad wurde die Einrichtung “Koncensus ” der Folkuniversitetet Kristianstad besucht. Danach wurden die folgenden Fragen in einem Workshop in zwei Arbeitsgruppen diskutiert.

  • Was ist wichtig, wenn man mit Behinderungen umgeht?
  • Was kann Menschen mit Behinderungen motivieren, an einer Bildungsveranstaltung teil zu nehmen?
  • Benötigen sie spezielle Werkzeuge?
  • Müssen die Curricula angepasst werden?
  • Brauchen Gesellschaft und Schule irgendwelche Anpassungen?
  • Inwieweit betrifft die Situation behinderter Schüler die Eltern?
  • Inwieweit beeinflussen Vorurteile die Bildung für Menschen mit Behinderungen?

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden vorgestellt, wobei eine Arbeitsgruppe nur drei, die andere alle Fragen beantwortete. Die Ergebnisse werden später von der schwedischen Gruppe veröffentlicht.

Interessant waren dabei die zusätzlichen Hinweise auf die Unterstützung für Behinderte:

  • Kennzeichnung der Fußgängerwege bei Übergängen durch spezielle Platten: Abschrägungen, so dass es für Rollstuhlfahrer ( Rollator, Kinderwagen und Rollkoffer) keine Straßenkanten gibt und  geriffelte Platten, so dass man die Stoppstellen an Übergängen ertasten kann.

Nach dem Workshop wurden dann noch organisatorische Fragen geklärt.

Bitte teilen ...Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Betala – Projekttreffen in einem bargeldlosen Land

adult-education-1

In der vergangenen Woche fand jetzt das 2. Projekttreffen zu High Qualitiy of Adult Education in Kristianstad statt. Wir von Senioren-Lernen-Online nehmen seit Ende 2016 an diesem Projekt mit 4 anderen Organisationen teil und informieren uns gegenseitig über die nicht-beruflichen Bildungsaktivitäten in Polen, Schweden, Litauen, Italien und Deutschland. Die Teilnahme an solchen Projekten erweitert aber auch sehr oft die Erfahrungen in über das Projektziel hinausgehenden Bereichen.

So zeigt z.B. die Reise nach Schweden, wie nutzlos Bargeld und wie wichtig eine anerkannte Kreditkarte ist. Das konnten wir mehrfach beobachten. War noch das Zahlen des Hotels per Visa- oder Mastercard wenig überraschend, so ist dann die selbstverständliche Frage nach einer Kreditkarte bei der Zahlung im Restaurant schon bemerkenswert. Die geplante Pause für den Kauf eines Cappuccinos, um das von früheren Reisen verbliebene schwedische Bargeld auszugeben, brachte aber eine überraschende Erfahrung: Bargeld konnte überhaupt nicht angenommen werden! In dem Cafe gab es keine Bargeldkasse!

Unsere schwedischen Partner haben uns später über das bargeldlose Zahlen in Schweden aufgeklärt. Wohl jeder Schwede nutzt neben der Kredit- auch eine Geld-Karte, auf die er einen kleineren Betrag einzahlen und für Einkäufe nutzen kann. Auf dem Smartphone wird zum “Betala” die “App Swish” eingesetzt, mit der innerhalb von Sekunden Geld von einem Konto auf ein anderes überwiesen werden kann. So freuen sich besonders die Kinder, wenn ihre Eltern im Notfall schnell ihr “Elterngeld” in “Jugendgeld” umwandeln können.

betala

Auch der junge Bräutigam, den unser Reiseteam auf der Heimfahrt im Zug traf, hätte sich auf seinem Junggesellenabschied über schnelles “Geld zum Kauf des Ringes für seine Frau” gefreut. So ergab sich aber eine schöne Win-Win-Situation, denn unser schwedisches Bargeld fand schließlich doch noch einen glücklichen Abnehmer.

 

Bitte teilen ...Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

SLO intern – Stammtisch Mobiles Web

test-header

Stammtisch hört sich nach “Wir kennen uns, haben gleiche Interessen und trinken Bier” an. So ist das auch beim Stammtisch Mobiles Web – bis auf das fehlende Bier ;=). Der Moderator startet online ein Gruppengespräch über Skype und der oft umfangreiche Themenkreis wird von den bis zu 8 Teilnehmerinnen und Teilnehmern bestimmt. Da ist es dann durchaus auch einmal so, dass nicht nur über die Nutzung von Smartphone und Tablet gesprochen wird. Auch die Montage eines Temperatursensors oder eines Feinstaubsensors, die mit einem Mikrocontroller gesteuert werden, steht auf dem Programm.

Eine schöne Sache ist, dass sich die Teilnehmer eines Gruppengespräches über Skype gegenseitig ihre Bildschirme zeigen können. So können Frage und Antwort leicht von allen mitverfolgt werden. Diese Möglichkeit besteht leider für die mobilen Geräte nicht, denn man muss ja erst einmal das mobile Gerät, z.B. das iPhone, auf dem Computerbildschirm sehen. Horst Sievert, unser Moderator, setzt dazu seit einiger Zeit auf seinem Computer die Anwendung Reflector ein. Das ist eine Hilfe, aber leider eine Einbahnstraße, denn die Teilnehmer haben diese Technik ja nicht.

Eine kurze Zusammenfassung der vergangenen Themen sind in Weblog von Horst zu finden. Hier die letzten Beispiele: Mobiles Web 1.2017 – Vorschau und Mobiles Web 3.2017 – Nachlese. Als nächster Termin ist der 18.04.2017 10:00 geplant. Interessenten bitte hier anmelden.

 

Bitte teilen ...Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Internationales Projekt – Bildungsangebote für Senioren

adult-education-1

Das erste transnationale Treffen des europäischen Projektes High quality of adult education – European exchange of experiences hat vom 1. bis 4. Februar in Jastrzębie-Zdrój in Polen stattgefunden. Dort haben wir unsere Partner aus Polen, Schweden, Litauen und Italien zum ersten Mal persönlich kennen gelernt. Mit Ihnen werden wir uns in diesem Jahr über das Thema Erwachsenenbildung in vier weiteren Treffen austauschen. Eines davon werden wir selbst organisieren. Es geht dabei um die Frage, wie Bildungsangebote sowohl für Senioren, wie für andere Bevölkerungsgruppen aussehen sollten und welche Motivation hinter der Teilnahme an solchen Angeboten steht.

Internationales Projekt – Bildungsangebote für Senioren weiterlesen

Bitte teilen ...Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook

Neues Jahr – neuer Anfang

Wir haben auch für dieses Jahr unterschiedliche Online-Angebote im Programm. Auch neue Ideen sind willkommen, denn unsere Moderatorinnen und Moderatoren planen gern spontan und reagieren damit auf die Wünsche der Teilnehmer und Teilnehmerinnen:

  • Barbara Leisner organisiert seit einer Reihe von Jahren das Kunstsurfen, bei dem sie  online mit allen, die dabei sein wollen, Kunstwerke betrachtet und sich darüber austauscht. Die Teilnehmer besuchen so virtuell sowohl aktuelle Ausstellungen wie große Museen und Bauwerke.
  • Uta Krope und Barbara Leisner organisieren einen Workshop zum Thema Sicherheit im Internet. Sie nutzten dazu die Selbstlernkurse der Website „Digitale Nachbarschaft“ von Deutschland sicher im Netz – DsIN.
  • Helga Schwab und Alois Brinkmann , organisieren zusammen den Stammtisch Wie geht das?, bei dem sie auf die Fragen von Teilnehmern zum Umgang mit unterschiedlichen Programmen z.B. zur Bildbearbeitung und zu anderen Themen eingehen.
  • Uta Krope will einen Workshop zum Thema Soziale Netzwerke mit Hilfe von Mikrocontollern starten, in dem es darum geht, wie man ein privates Netzwerk zur gegenseitigen Unterstützung schaffen kann.
  • Pia Pihlanto aus Finnland bietet seit Jahren in der Volkshochschule von Sastamala den Kurs Deutsch mit Finnland an, an dem wir als Muttersprachler uns mit Finnen austauschen, die gut Deutsch sprechen. Dieser Kurs bereichert durch den Blick über den Tellerrand.
  • Uwe Christiansen lädt alle zwei Wochen zum Stammtisch Englisch online ein, in dem die Teilnehmerinnen sich auf Englisch über die neuesten Entwicklungen in England und den USA unterhalten, aber auch einmal eine Grammatikübung machen.
  • Horst Sievert organisiert den Stammtisch Mobiles Web und beschäftigt sich persönlich mit seinem neuen Spielzeug, einer Apple Watch. Er macht sich Gedanken, ob damit ein Notrufsystem ersetzt werden kann.

Alle Angebote sind kostenlos! Anmeldungen sind jederzeit möglich! Wir freuen uns auf interessierte TeilnehmerInnen.

 

Bitte teilen ...Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on Facebook