REHACARE – SeniorSensor auf dem Quartiersmarkt

Wir sind wieder zurück vom Quartiersmarkt, der im Zusammenhang mit der Messe REHACARE in Düsseldorf stattfand, und haben eine Menge Kontaktinfos und neue Anregungen mitgebracht. Es war schön, dass viele Besucher an unserem Stand stehenblieben und nachfragten, was es mit dem SeniorSensor auf sich hat. Einige konnte wir richtig begeistern, weil es zwar schon viele Entwicklungen auf dem Sektor „smart home“ gibt, die meisten aber so teuer sind, dass sich das kein normaler Mensch leisten kann. Und unser Sensor wird sogar immer billger! So hoffen wir jetzt, dass unsere Besucher die Idee weitertragen, so dass unser E-Book oft heruntergeladen wird und viele kleine soziale Netzwerke im Quartier entstehen, die Menschen verbinden und zugleich die Angst mindern, lange hilflos oder tot in der eigenen Wohnung zu liegen.

SLO auf der REHACARE in Düsseldorf

 

Vom 26. bis 29. September 2018 findet in Düsseldorf der Kongress und die Messe REHACARE mit dem Titel „Selbstbestimmt leben“ statt. Dieses Jahr ist das Kongressthema „Wir für’s Quartier – Leben im Quartier digital gestalten“. Da passt Senioren Lernen Online mit seinem SeniorSensor gut hinein. Deswegen sind wir eingeladen am 28.9. auf dem Quartieresmarkt mit einem eigenen Stand über unsere Idee zu informieren. Wir sind gespannt auf die Besucher und hoffen, dass wir unsere Idee, wie Senioren selbstbestimmt länger zu Hause leben können, vielen Besuchern plausibel machen können. Denn es geht dabei ja darum, dass mit Hilfe der eigenen Familie oder kleiner sozialer Netzwerke Senioren nicht befürchten müssen, dass im Falle eines Falles niemand merkt, dass sie krank oder hilflos sind!

SLO im Forum von Nucleon e.V.

Seit dem Start unserer Aktivitäten nach dem Motto „Lernen VON Senioren FÜR Senioren organisieren“ haben wir auch selbst stetig Neues lernen müssen. Dabei hat uns u.a. die Teilnahme an internationalen Projekten sehr geholfen. Wir haben dabei viele Win-Win-Situationen erlebt, d.h. wir waren nicht nur die Nehmenden, sondern konnten auch immer etwas von unseren Erfahrungen weitergeben.

Das dürfte auch für unsere neuen Aktivitäten im Forum von Nucleon e.V. gelten. Bei der Umsetzung unseres Projektes SeniorSensor hat sich z.B. gezeigt, dass die Einbindung eines derartigen Sensors ins Internet über das WLAN nur eine der denkbaren Lösungen ist. Nutzt man eines der im Aufbau befindlichen Netze mit LoRaWAN, würde man einen sehr viel flexibleren Einsatz erreichen können. Beim Erarbeiten von Lösungen mit dieser für uns neuen Technik wird das Team von Nucleon e.V. uns sicher gute Tipps geben können.

Wir bleiben auch in der Zukunft überwiegend im Bereich Online-Lernen für Ältere aktiv, freuen uns aber auf die Zusammenarbeit mit einem jungen und dynamischen Team.

Wir sprechen Englisch!

Alle zwei Wochen, am Donnerstag um 18:00, sitzen die Anglophilen bei Senioren-Lernen-Online vor ihrem Computer und warten auf den Skypeanruf von Uwe Christiansen. Dann wird eine Stunde lang Englisch gehört und gesprochen. Im Berufsleben war Uwe Englischlehrer am Gymnasium. Er vermittelt uns die neuesten sozialen, kulturellen und politischen Entwicklungen in der englischsprachigen Welt. Amüsant sind dabei die Karikaturen, mit denen er gern die Stunde beginnt und die sofort zum Austausch anregen. Dazu bietet er uns Zeitungsartikel an, die wir mit seiner Hilfe mehr oder weniger gut verstehen. Abgerundet wird die Stunde oft durch eine kleine Grammatikübung.

Wer Lust hat, sein Englisch zu verbessern und aktiv in die Konversation einsteigen mag, ist herzlich eingeladen, dazu zu kommen. Grundkenntnisse der Sprache sollten dafür allerdings vorhanden sein.

 

SeniorSensor – nach der Idee kommt die Tat

Prototyp eines SeniorSensors

Die Geschichte unseres SeniorSensors geht weiter. Der Antrag, den die AWO Kiel in Abstimmung mit SLO an die Stadt Kiel gestellt hat, wurde genehmigt. Gemeinsam mit der AWO Kiel befinden wir uns gerade in der Planung von  Workshops Soziale Netzwerke mit Mikrocontrollern, die höchstwahrscheinlich aus einem Treffen vor Ort und 6 Onlinetreffen bestehen werden. Dazu suchen wir (1) Bastler/Techniker für die einfache Montage und Einrichtung der Sensoren, (2) Betreuer/Berater, die die Sensoren in der Familie oder bei Bekannten erproben möchten und (3) Senioren, die den Sensor in ihrer Wohnung installieren lassen.

Weitere Details und Informationsmaterial werden die AWO und SLO Ende Februar/Anfang März bekannt geben. Wir würden uns aber bereits jetzt über Interessenten freuen. Nehmen Sie dazu bitte Kontakt mit Uta Krope auf.